PATH-Umgebungsvariable

Eine der wichtigsten Umgebungsvariablen in Linux ist die PATH-Umgebungsvariable. Diese Variable enthält die mit Doppelpunkten getrennte Liste von Verzeichnissen, die verwendet werden, um Befehle zu finden, die Sie eingeben. Wenn PATH zum Beispiel auf /bin:/usr/sbin eingestellt ist und Sie geben den Befehl echo ein, sucht Linux nach dem  Programm echo in /bin und /usr /sbin.

linux echo path

Hier ein Beispiel. Wir haben ein Skript namens script.sh und wir wollen es ausführen. Wenn sich das Skript im Verzeichnis befindet, das in der PATH-Variable ist, können wir das Skript ausführen, egal in welchem ​​Verzeichnis wir positioniert sind:

linux skript ausführen

Im obigen Beispiel sehen Sie, dass wir ein Skript namens script.sh ausführen können, obwohl unseres Arbeitsverzeichnis /home/bob ist. Das ist möglich, weil das Skript im Verzeichnis /bin ist, das in der PATH-Variable aufgelistet ist. Aber was, wenn wir das Skript in eine andere Position verschieben, die nicht in der PATH variable aufgelistet ist?

linux befehl nicht gefunden

Im Bild oben können Sie sehen, dass wir es nicht ausführen können, obwohl unser Arbeitsverzeichnis /home/bob ist und sich in diesem Verzeichnis das Skript script.sh befindet. Das liegt daran, dass das System nur die in der PATH-Variablen aufgelisteten Verzeichnisse auf Befehle prüft.

Wir können auch das Skript im /home/bob Verzeichnis durch das Eintragen des absoluten oder relativen Pfads zu dem Skript ausführen. Im obigen Beispiel könnten wir das Skript durch das Eingeben von ./script.sh ausführen (der relative Pfad, ./ zeigt an, dass es sich um das Arbeitsverzeichnis handelt) oder /home/bob/script.sh (der absolute Pfad):

linux skript ausführen absoluter pfad

Subscribe to our Newsletter

Like us on Facebook

Geek University 2019