Was sind Umgebungsvariablen?

Umgebungsvariablen sind Platzhalter für Daten, die sich ändern können. Jeder User hat Umgebungsvariablen mit unterschiedlichen Werten, um seine Arbeitsumgebung zu definieren. Jeder User hat z.B. sein eigenes Home-Verzeichnis, also der Inhalt der Umgebungsvariable HOME ist für jeden Benutzer auf dem System anders. Ein Programm, das das Home-Verzeichnis des Benutzers braucht, kann sich auf die HOME-Variable beziehen, um diese Information zu erhalten.

Um die Umgebungsvariablen auf Ihrem System zu sehen, geben Sie den Befehl env ein:

linux env befehl

Um eine Umgebungsvariable manuell einzustellen, verwenden Sie ein Gleichheitszeichen. Wenn Sie möchten, dass Ihre Variable für Programme zur Verfügung steht, die Sie von Ihrer Shell starten, benutzen Sie den Befehl export:

linux umgebungsvariable einstellen

In dem obigen Beispiel haben wir den Wert example zu der Variablen VAR1 zugeordnet. Aus Platzgründen können Sie aus diesen zwei Befehlen ein Befehl machen: export VAR1 = example

Um zu einer Umgebungsvariable zu verweisen, müssen Sie das Dollarzeichen ($) vor dem Variablenamen setzen:

linux umgebungsvariable verweisen

Im obigen Beispiel haben wir den Befehl echo verwendet, um den Inhalt der Variable VAR1 anzuzeigen.

Eine Einstellung der Umgebungsvariable, wie sie oben beschrieben wurde, gilt dauerhaft nur für die aktuelle Shell. Wenn wir zum Beispiel ein anderes Terminal-Fenster öffnen, wird die Variable VAR1 nicht eingestellt:

linux umgebungsvariable neue shell

Um die Umgebungsvariablen dauerhaft einzustellen, ist es erforderlich, sie in einer globalen oder lokalen bash Startskript zu definieren.

 

Umgebungsvariablen kann mit dem Befehl unset gelöscht werden. Sie müssen den Namen der Variable definieren. In unserem Fall löscht unset VAR1 die VAR1 Umgebungsvariable .
Geek University 2021