traceroute Befehl

Traceroute ist ein Tool, das Ihnen ermöglicht, genau zu bestimmen, über welche Router ein Paket zu einem Zielrechner geroutet wird. Dieses Werkzeug verwendet ICMP (Internet Control Message Protocol), aber im Gegensatz zu Ping identifiziert Traceroute jeden Router in einem Pfad. Traceroute ist bei der Fehlersuche im Netzwerk nützlich, weil es helfen kann, zu identifizieren, wo genau das Problem liegt.

Wie Traceroute funktioniert

Traceroute sendet eine Reihe von ICMP-Echo-Request-Paketen zu einem Ziel. Die erste Reihe von Paketen hat die Time to Live (TTL“ von 1, was bedeutet, dass der erste Router in einem Pfad das Paket verwerfen und ein ICMP-Time-Exceeded-Paket zurückschicken wird. TTL wird dann um eins erhöht, bis der Ziel-Host erreicht ist und ein ICMP-Echo-Reply-Paket empfangen wird. Der Quell-Host kann dann die empfangenen ICMP-Pakete benutzen, um alle Router in einem Pfad zu identifizieren.

Traceroute in Linux

Der Befehl traceroute in Linux funktioniert ein bisschen anders als die Windows-Version (tracert). Er verwendet UDP-Pakete mit einer großen Zielportnummer (33434 bis 33534), die wahrscheinlich nicht von einer Anwendung auf dem Ziel-Host verwendet ist. So wie die Windows-Version verwendet auch Traceroute in Linux TTL, um die IP-Adressen des Routers zu bekommen. Wenn ein Ziel-Host erreicht ist, antwortet er mit einem ICMP-Port-Unreachable-Paket.

 

Um die ICMP-Pakete mit traceroute in Linux zu verwenden, benutzt man die Option -i mit dem Befehl traceroute.

 

Ein Beispiel:

linux traceroute befehl

Im Bild oben können Sie sehen, dass traceroute eine Reihe von drei Paketen an jeden Host zwischen Ihrem System und www.google.com sendet. Die drei angezeigten Werte geben die Antwortzeit (in Millisekunden) an.

Um den Prozess zu beschleunigen, können Sie die Namensauflösung mit der -n Option unterdrücken:

linux traceroute namensauflösung deaktivieren

Sie können die Nummer der gesendeten Pakete mit der -q Option ändern:

linux traceroute anzahl der pakete

Geek University 2021