Suchen mit find

Der find Befehl  wird verwendet, um Dateien in der Verzeichnisstruktur ab der angegebenen Position zu suchen. Dieser Befehl durchsucht das Dateisystem live. Das bewirkt, dass find langsamer läuft als der Befehl locate.

Die Syntax des Befehls find ist:

find PFAD AUSDRUCK

Der Ausdruck ist ein Weg, der Ihre Suche specifiziert. Sie können Dateien nach Dateinamen, Größe, Berechtigungen, Gruppe, UID usw. durchsuchen.

Hier ist eine Liste der am häufigsten verwendeten Ausdrücke: 

Kriterium Beschreibung
-name Suche nach Dateinamen
-perm Dateien auflisten, die einen speziellen Berechtigungscode haben
-size Suche nach Dateigröße
-type d es wird nur nach Verzeichnissen gesucht
-type f es wird nur nach regulären Dateien gesucht
-user sucht nach dem Eigentümer einer Datei
-group sucht nach Dateien oder Verzeichnissen, die zu einer bestimmten Gruppe gehören

 

Wir werden durch ein paar Beispiele durchgehen. Um alle Dateien und Verzeichnisse in unserem aktuellen Verzeichnis zu finden, die mit so beginnen, können wir den folgenden Befehl verwenden: 

linux find befehl

Wildcards wie * müssen in Anführungszeichen gesetzt werden, um mit dem Befehl find zu arbeiten.

 

Um Dateien größer als 300 Byte zu finden:

linux find dateigröße

Bei Verwendung des Ausdrucks -size, verwenden Sie c für Bytes, k für Kilobytes, M für Megabytes und G für Gigabytes.

 

Um Dateien im Besitz eines Benutzers zu finden:

linux find besitzer

Um Dateien mit bestimmten Berechtigungen zu finden:

linux find berechtigungen

Sie können auch zwei oder mehr Ausdrücke kombinieren:

linux find mehrere ausdrücke

Im obigen Beispiel haben wir alle Dateien gefunden, die die Berechtigungen von 775 haben und mit dem Buchstaben t beginnen.

Geek University 2021