FHS (Filesystem Hierarchy Standard)

Die meisten Linux-Distributionen haben fast identische Verzeichnisstrukturen aufgrund des Filesystem Hierarchy Standard (FHS). FHS definiert die Verzeichnisstruktur und Verzeichnisinhalte in UNIX-ähnlichen Betriebssystemen. Er basiert sich auf dem älteren Standard FSSTND (Filesystem Standard).

Linux Distributionen halten sich an den FHS. Das bedeutet, dass sich z.B. Konfigurationsdateien unabhängig von Linux-Distribution (in der Regel im Verzeichnis /etc) auf dem selben Ort befinden. Das macht das Schreiben von Software für Linux einfacher, weil Software-Entwickler nicht verschiedene Versionen von Anwendungen für jede Distribution schreiben müssen .

In der FHS erscheinen alle Dateien und Verzeichnisse unter dem Root-Verzeichnis. Hier eine Liste der wichtigsten Verzeichnisse:

  • /boot – enthält Dateien, die mit dem Starten des Computers verbunden sind.
  • /bin – enthält bestimmte ausführbare Dateien wie ls, cp, und mount.
  • /dev – enthält Gerätedateien wie Festplatten oder CD-ROMs.
  • /sbin – ähnlich wie /bin, aber es enthält Programme, die normalerweise nur durch den Systemadministratoren ausgeführt werden.
  • /etc – enthält Konfigurationsdateien.
  • /home – Home-Verzeichnis des Benutzers.
  • /lib – enthält Programmbibliotheken.
  • /media – Einhängepunkt für Wechselmedien.
  • /usr – enthält die meisten Anwendungen des Benutzers.
  • /var – variable Dateien wie Log-Dateien.
  • /tmp – enthält temporäre Dateien.

Hier die Verzeichnisstruktur von Ubuntu:

linux filesystem hierarchy standard

Geek University 2021